aktuelles

Ein ungepflegter blog erweckt den eindruck der untätigkeit, dabei ist das gegenteil meist seine ursache.
also:
Untaten seit dem letzten eintrag
2017 „Faust“; (J.W. Goethe); Waldviertler Hoftheater; Faust, R: L. Wüst
2016 „Genesis Park“ makemake, Dschungel Wien.
2016 „Das Wasser im Meer“ (Christoph Nussbaumeder); R: Gerhard Willert
„Ein Idealer Gatte“ (Oscar Wilde); Sir Robert Chiltern; R: Bernada
Horres
2015 „Der Talisman“ (Nestroy); u.a.: Monsieur Marquis, Spund; R: Peter
Wittenberg
„Familienfeste“ (=Ibsens Gespenster & Virginia Woolfs Mrs Dalloway &
Abrahams Viktoria und ihr Husar); Oswald, Janczi; R: Armin Holz
2014 „Peer Gynt“ (Ibsen); Peer Gynt; R: Gerhard Willert
„Ein Wintermärchen“ (Shakespeare ); Leontes; R: Gerhard Willert
2013 „Der goldene Drache“ (Roland Schimmelpfennig); u.A. Grille; R: Henri
Hüster
„Kreise Visionen“ (Jöel Pommerat); Diverse; R: Gerhard Willert
2012 „Drei Schwestern“ (Tschechow); Soljeny: R: Bernada Horres

2016 „Call the Boys“ (UfA); Pilot; Bernd R: Manuel Meiemberg
2015 „Die Dedektive“ (Lotusfilm); Ziviler
2015 „Cop storries“ (Gephardt Prod.);
2014 „Borgia“ (Canal+, Eos, Atlantique); Thomasso Albanese; R: Metin
Hussein
2012 „Endlich Weltuntergang“ (Bonusfilm / Gräftner); Pasquale; R:Barbara
Gräftner
„So wie gestern“ (Fuchs / Etschel); Christian; R: Erik Etschel
2011 „Viva Proleta“ (Bonusfilm); Helmuth; R: Barbara Gräftner
„Ende eines Rowdies“ (Film CoOp Wien, nach H.C. Artmann); R:
Christian Kurz
2010 „Herr Stibitz is ready for takeoff“ (Filmakademie Wien); R: Rafael Haider

siehe auch vita
llg
pp

BIS ANA WAANT []

NEU AUF VIMEO

a violent film
BIS ANA WAANT
you can solve any problem with two intelligent people arguing


näheres: unter eigene prokjekte

Blutgräfin []

lang lang ists her…
Aufzeichnung eines/meines ersten theatersücks

Die Blutgräfin

auch endlich online

Empört Mich []

Aufzeichnung des/meines Theaterstücks EMPÖRT MICH endlich online

Rozznjogd [13.07.2012]

gute auslastung!!!! siehe eigene projekte…

So wie gestern [13.08.2012]

Dreharbeiten zu “So wie gestern” abgeschlossen!

Theaterstück "Die Räuber" [2010/11]

… Große Monologe werden gehalten und es ist spannend, Schillers Gedanken zu folgen, die wie aus einem Dampfkessel unter Überdruck zu kommen scheinen.
(Salzburger Nachrichten 17.01.2011)

Es ist die Geschichte vom verlorenen Sohn unter anderen Vorzeichen: Die liebende Dreieinigkeit Vater, Sohn Karl und Jungfrau Amalie wird auseinandergebracht durch den störenden Vierten, den Zweitgeborenen Franz. Er lehnt sich auf gegen das göttliche Gesetz und die Zwänge der Natur: gegen seine eigene Hässlichkeit und gegen die Pflicht zur Familienliebe. Als intellektuell überlegener Intrigant fälscht er Nachrichten, sorgt für die Enterbung des Bruders und bringt den Vater durch Schock ins Grab. Karl setzt sich an die Spitze einer Räuberbande, zweifelt aber bald an der Berechtigung ihrer Taten. Denn während diese immer mehr Vergnügen an den Raub- und Mordzügen findet, sieht er sich als Kämpfer für die Unterprivilegierten. Verkleidet kehrt er ins väterliche Schloss zurück, um Amalie wiederzusehen …

Theaterstück: "Kreise / Visionen" [2011]

„Diese Geschichten sind witzig, manchmal erschreckend oder hart. Aber sie sind wahr.“
Joël Pommerat, Jänner 2010

In seinem neuesten Stück führt Joël Pommerat in die grundlegenden Widersprüche der zeitgenössischen Gesellschaft: Die neuen Normen stehen nicht im Einklang mit traditionellem Verhalten. Und bei Zuwiderhandlung
drohen unmittelbar Ausschluss und Kündigung. Lose aneinandergereihte Szenen führen Musterbeispiele einer erkaltenden Zwischenmenschlichkeit vor: Da ist ein junger Top-Manager, dem eine Sandlerin prophezeit, am Folgetag noch bedeutender zu werden.
Da sind eine sich selbst als Dornröschen bezeichnende Gestalt, die zudem unverblümt den sexuellen Kontakt mit dem Mann sucht (eine Art Wiedergängerin der Hexen aus Shakespeares Macbeth) und die Frau des Managers als nunmehr eifersüchtige Lady Macbeth. Den Manager selbst
peinigen Schuldgefühle, als er erfährt, dass direkte Vorgesetzte ohne sein Zutun sterben und sich dadurch der schnelle Weg des Aufstiegs in die Vorstandsetage öffnet.
Da ist der erfolgreiche, mit seinem Eigenengagement protzende Geschäftsmann, der eine Gruppe